28.12.11

Q-Fieber Epidemiologie

Erreger legt große Distanzen zurück
Wiederkäuer, die sich mit Coxiella burnetii infiziert haben, gelten als Hauptansteckungsquelle für Mensch und Tier. Auch Zecken (Dermacentor marginatus) können Überträger sein. Hier ist vor allem der Zeckenkot infektiös. Der Erreger ist in der Lage Dauerformen zu bilden und kann so bis zu 1,5 Jahren in der Umwelt (Staub, Schafwolle) überleben und infektiös bleiben. Schon eine geringe Erregermenge reicht aus, um Mensch und Tier anzustecken. Die Übertragung erfolgt meist durch Inhalation erregerhaltigen Staubs über weite Distanzen (bis 2 km) oder durch direkten Kontakt zu infizierten Tieren.
Q-Fieber breitet sich nach Norden aus
In den 90er Jahren kam die Infektion enzootisch im Verbreitungsgebiet der Dermacentor marginatus in Süddeutschland vor. Doch seit 15 Jahren ist eine zunehmende zeckenunabhängige Ausbreitung der Infektion nach Norden zu verzeichnen. Im Jahr 2009 wurden 131 Bestände aus zwölf Bundesländern mit Q-Fieber gemeldet (TSN). Menschen stecken sich besonders dann mit Q-Fieber an, wenn sie beruflich mit Wiederkäuern zu tun haben z. B. Tierärzte, Landwirte, Schlacht- oder Laborpersonal. Viele Fälle ereignen sich bei Schäfern, die während der Ablammzeit oder Schur mit infizierten Geweben oder Schafwolle in Kontakt kommen. Das Robert-Koch-Institut meldet für das Jahr 2010 insgesamt 360 Q-Fieber Erkrankungen bei Menschen. Die gemeldeten Infektionen bei Menschen und Tieren sind in den letzten Jahren angestiegen, zudem wird eine hohe Dunkelziffer vermutet, denn die Infektion verläuft häufig klinisch inapparent oder mit unspezifischen Symptomen.

Kommentare:

  1. Hallo Marion,
    Letztens erzählte mir ein betroffener Landwirt (Aborte bei Q-Fieber positiven Kühen) von der Theorie, dass Mäusekot als Übertragungsweg diskutiert würde. Er meinte, er hätte dies Jahr einen erhöhten Rohasche-Gehalt in der Silage gehabt und vermutet daher eine stärkere Verunreinigung des Futters mit Mäusekot. Ich bin ehrlich, ich habe das noch nie gehört. Weißt Du etwas von dieser Q-Fieber-Epidemiologie ?
    Ich habe ihn dann gebeten, seine schwangere Frau aus dem Stall rauszuhalten ...
    Gruß Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Hi Jutta! Von Mäusekot habe ich bei meiner Recherche auch nichts gefunden. Wohl aber von Zeckenkot, aber das hat mit der Rohasche nichts zu tun...Die Erreger fliegen mit dem Staub einfach sehr sehr weit, sodass sein Feld durchaus kontaminiert sein kann. Den Tipp mit der schwangeren Frau (raus aus dem Stall) hätte ich ihm auch gegeben. Wahrscheinlich hätte ich ihm auch geraten zu impfen , um die Erregerausscheidung bei den Tieren so niedrig wie möglich zu halten. Marion

    AntwortenLöschen